Seit April 2015 hat die EZB fast 2,5 Billionen euro gedruckt und…

„Die EZB wird 1 Billion [Euro] drucken, um das Wachstum zu sichern“, schrieb die Wirtschaftspresse im November 2014. „Banken stürzen sich auf die negativen Zinssätze des EZB Kredits: 233 Milliarden wurden an einem Tag geliehen“ erfuhren wir im März 2017…

Seit April 2015 hat die EZB insgesamt fast 2,5 Billionen Euro gedruckt und… Wie soll man erklären, wie schwach das Geld für die Energiewende ist, wenn wir die Wichtigkeit der Liquidität messen, die vor drei Jahren von den Zentralbanken erstellt wurde?

Am 13. Juni 2017 wies Angela Merkel nach Trumps Entscheidung darauf hin, dass Europa „stärkere Initiativen gegen den Klimawandel ergreifen muss.

“Am selben Tag wies der Finanzminister Wolfgang Schäuble darauf hin, dass der Kurs der EZB zu „einer falschen Kapitalverteilung und zu Finanzblasen führte.“

Er hat Recht: Wenn die EZB, das FED und die Bank of Japan riesige Beträge drucken, dann hat dies nur einen kleinen Effekt auf die echte Wirtschaft. Die Ursache liegt in den Finanzmärkten: Der Dow Jones erreichte 14.000 Punkte, bevor er in der Krise 2008 abstürzte, stieg dann im Januar 2014 auf über 20.000, dann 21.000 und überstieg am 2. Dezember die 24.000 Punktemarke.

Donald Trump freut sich, aber der IWF schlägt die Alarmglocken: „Die Weltwirtschaft ist wie die Titanic. Sie steigt erst auf, bevor sie sinkt.“

Sollten wir die Finanzmärkte weiter befeuern (unter Ausnahme der kleinen Trostpflaster im Kampf gegen den Klimawandel) oder sollten wir das Geld in einen Marshall Plan stecken, der 6 Millionen nützliche Jobs schafft, die nicht ausgelagert werden können?

Wenn wir alle gemeinsam dieses Problem öffentlich debattieren können, dann wird die Konsequenz daraus ganz sicher sein, dass wir uns für den Erhalt unseres Planeten einsetzen müssen.
Das Drucken von Geld sollte der echten Wirtschaft nützen.

Während Angela Merkel und Emmanuel Macron neue Verträge verhandeln wollen, um „Europa erneut an den Markt zu bringen“, werden wir daran arbeiten, einen Marshall Plan für unser Klima zu verhandeln, der durch das neue Geld der EZB finanziert wird: 30 Jahre lang bekommt jedes Land einen Scheck, der 2 % des BIP entspricht, um die Energiewende voran zu treiben. Frankreich würde so 45 Milliarden Euro für einen Zinssatz von 0 % erhalten. Deutschland bekäme jedes Jahr 60 Milliarden Euro. Spanien 22 Milliarden Euro jährlich. Belgien 8 Milliarden Euro…

Doch Kredite mit 0 % Zinsen sind noch nicht genug. Philippe Maystadt, Belgischer Staatssekretär und Ehrenpräsident der Europäischen Investment Bank, sagte im Nachwort von Jean Jouzels und Pierre Larrouturous Buch, dass wir ein echtes Budget festlegen müssen, um an dieser europäischen Mitfinanzierung teilzunehmen, um große Forschungsprojekte zu finanzieren und um Afrika und die Länder im Mittelmeerraum zu unterstützen. Das bedeutet, dass wir neue Ressourcen für das europäische Budget finden müssen.